Filmstadt HamburgPlatzhalterKinosPlatzhalterKinogeschichtePlatzhalterKinolandschaftPlatzhalterKino-DatenbankPlatzhalterFilme über KinosPlatzhalterBezirkskinosPlatzhalterUFA-KinosPlatzhalterFernsehenPlatzhalterFilmtechnik PlatzhalterSammlungenPlatzhalterReeducationPlatzhalterLinksPlatzhalterVeranstaltungen
###SPALTE_RECHTS###

Stadtteil Altona-Nord

Münzburg Lichtspiele

Die Münzburg Lichtspiele wurden 1928 erbaut. Dieses neue Großkino in Altona bot für 800 Personen Platz und befand sich in der damaligen Großen Johannisstrasse 87 am Münzmarkt. Den Münzmarkt gibt es heute nicht mehr, er war ungefähr Ecke Holstenstrasse /Billrothstrasse. Der Betreiber der Münzburg war W. Hennings, der auch das Atrium, Reform und das Zentrum betrieb. 1939 wurde das Kino im Zuge von Umbauarbeiten mit einer schwarzen Glasverkleidung versehen. Die Münzburg Lichtspiele wurden im Krieg 1943 zerstört.

Holsten Theater - Film Palast

Im Jahr 1911 wurde das Holsten- Theater in der Holstenstraße 139 errichtet.
Karl Pappe, Inge Putzier und Johannes Elvers nannten sich die Besitzer des 490- Plätze- großen Kinos, jedoch nur bis 1916.
Erst ab 1929 war wieder ein Besitzer des Holsten – Theaters zu verzeichnen, J. Peemöller.
Das Theater befand sich 1929 in einem sehr trostlosen Zustand und spielte Verluste ein.1933 brannte es sogar im Holsten – Theater, deswegen investierte der Besitzer J. Peemöller 1934 in einen Umbau des Holsten- Theaters.
1936 konnte man dann ein neues Vordach und sogar eine Neonreklame am Giebel des Theater entdecken.
1940 wurde aus dem Holsten- Theater der Film Palast.
Der Filmpalast wurde 1941 im Krieg zerstört.
1948 stellte der Besitzer der Vereinigten Filmtheater Draber & Schmidt einen Wiederaufbauantrag, den Architekten hatte er auch schon bestimmt; Hermann Rain aus Flensburg.
Jedoch wurde der Wiederaufbauantrag 1950 abgelehnt. Der Grund dafür war, dass das Grundstück des ehemaligen Film Palast als Vorbehaltsfläche für den Ausbau der Holstenstraße diente.

Duckenfeld

Das Duckenfeld war ein sehr kleines Programmkino mit nur 23 Plätzen, das sich ab 1983  im Nebenraum des Oelker Cafés in der Oelkersallee befand. Der Inhaber J. Meyer schloss allerdings 1990 das Duckenfeld. Das „Nachfolgekino“ des Duckenfelds (der ehemalige Inhaber des Duckenfelds ist heute Mitbetreiber des 3001 – Kinos) ist jedem Hamburger bekannt, es ist das 3001, das sich in der Schanzenstraße 75- 77 befindet.


W3C validiert