Filmstadt HamburgPlatzhalterEreignissePlatzhalterFilme aus & über HHPlatzhalterDrehortePlatzhalterFestivalsPlatzhalterInstitutionenPlatzhalterKinosPlatzhalterFernsehenPlatzhalterPersonenPlatzhalterFilmtechnik PlatzhalterSammlungenPlatzhalterLinksPlatzhalterVeranstaltungen
###SPALTE_RECHTS###

Ein Frauenschwarm besucht Hamburg: Omar Sharif

Omar Sharif fährt mit einer Limousine vor.
Omar Sharif
Anzeige

Der ägyptische Filmschauspieler und damalige Frauenschwarm, Omar Sharif, kam im März 1969 zu einem Blitzbesuch nach Hamburg. Grund seines Besuchs war die Welturaufführung des neuen Edel-Westerns „Mackenna’s Gold“ im „City“-Kino in St. Georg. In dem von Filmkritikern später als mittelmäßig eingestuften Film gimg es um eine Landkarte, in der die Lage eines legendären Goldschatzes markiert ist - hinter ihr sind neben dem US-Sheriff Mackenna auch eine Gangsterbande sowie die Bürger der Stadt Hadleyburg her; ein Wettlauf jeder gegen jeden beginnt.

Das „Hamburger Abendblatt“ brachte einen Tag später, am Freitag, den 21. März 1969 über den Besuch des 36jährigen Hollywoodstars folgende Anekdote: „Eine hübsche Journalistin fragte er plötzlich und unvermittelt nach dem Alter. Als sie ihm ihre 25 Jahre gestand, tat er richtig überrascht und meinte sanft: ‚Ich hätte Sie für 17 gehalten…’. Ja, und dann erzählte er, dass er einen 12 Jahre alten Sohn in London habe, der zum heutigen Geburtstag ein Motorrad von ihm bekomme, und dass Damen mit grünen Augen für ihn ein Stopp-Signal seien – aber nur am Spieltisch!“

An diesem 20. März 1969 erlebte Hamburg neben dem besagten Leinwandidol auch andere Hollywoodstars wie Ted Cassidy und Eli Wallach sowie den später als Polizeidetektiv „Kojak“ bekannt gewordenen Telly Savalas. Zu Letzteren schrieb das "Abendblatt": "Das Lachen vergangen dagegen ist dem amerikanischen Schauspieler Savalas... Er kam mit dem Auto von Berlin nach Hamburg. Bei einer Vopo-Kontrolle drückte er den Knopf der Scheibenwaschanlage seines Autos. [...] Der Grenzwächter bekam den Strahl genau ins Gesicht, holte den glatzköpfigen Telly aus dem Wagen und ließ ihn zweieinhalb Stunden warten."

Nach der Aufführung des Films wurden die Stars von Moderatorin Marie Louise Steinbauer auf die Bühne gebeten. Anschließend gab es in dem damals renommierten Filmtheater am Steindamm eine große Premierenfeier, die der US-Filmverleih Columbia organisiert hatte.

 

 


W3C validiert