Filmstadt HamburgPlatzhalterKinosPlatzhalterKinogeschichtePlatzhalterKinolandschaftPlatzhalterKino-DatenbankPlatzhalterFilme über KinosPlatzhalterBezirkskinosPlatzhalterUFA-KinosPlatzhalterFernsehenPlatzhalterFilmtechnik PlatzhalterSammlungenPlatzhalterReeducationPlatzhalterLinksPlatzhalterVeranstaltungen
###SPALTE_RECHTS###

City

Quelle: Staatsarchiv Hamburg, <br>Außenansicht 1954 Quelle: Staatsarchiv Hamburg, <br>Außenansicht Quelle: Staatsarchiv Hamburg, <br>Innenansicht 1954 Quelle: Staatsarchiv Hamburg, <br>Innenansicht 2001 Quelle: Staatsarchiv Hamburg, <br>Projektorraum 2001 

Verwandte Kinos

  Orion Filmpalast (Haupteintrag)
  City-Theater

Allgemeines

KinotypErstaufführungstheater
Plätze792
EinteilungOrchester, Parkett, Loge
AllgemeinesVor dem Krieg ab 1927 an gleicher Stelle der Orion-Film-Palast. Bald darauf übernimmt James Henschel das Kino und nennt es in "Schauburg St. Georg" um. 1937 Übernahme der Betreibergemeinschaft Romahn & Schümann. 1954 eröffnet dann das City. Am 19.09.1974 eröffnete das City 2 , welches in das Tiefgeschoss des benachbarten Dehli-Tanzpalastes eingebaut wurde und Eingang und Foyer mit dem alten City teilte. Mit 4 Sälen (95-415 Plätze), seit 1991 wurden Filme in Originalfassung gespielt. Heute beinhaltet es eine Filiale der Shop-Kette "aladin" (Stand: 2006).
AusstattungDolby Digital, Dolby SR, DTS, SDDS. Werbung: "Das attraktive Uraufführungstheater am Steindamm". Technisch sehr gut ausgestattet: Sechskanalton, Breitwand 13,10 m x 5,60 m, Cinemascope, Todd -AO, Klimaanlage. 1956 zunächst nur eine Leinwand. In den 1970er Jahren kamen drei weitere Säle hinzu. 1994 wurde ein neues Konzept entwickelt: "Originals only". Filme laufen nur ca. 1 Woche.
Zur ArchitekturDie Fassade zeigt über dem Kinoeingang im EG nur schlichte Wohn- oder Bürogeschosse. Der Saalbaukörper ist von der Straße aus nicht sichtbar. Der charakteristische Namenszug schmückt in Leuchtbuchstaben die Fassade. Einer der bedeutendsten Kinobauten der 1950er Jahre. Das nierenförmig geschwungene Vordach mit dem charakteristischen Neonschriftzug und effektvollen Lichtschlangen ist auch in der bunten Lichterwelt des Steindamms ein unübersehbarer Akzent. Rangloser Saal auf ovalem Grundriss, unbeleuchtete Decke, schalltechnisch wirksame Wandbekleidung.
ZustandGut erhalten
NutzungLaden

Lage

StraßeSteindamm 9
Bezirk5: Mitte
Stadtteil72: St. Georg

Personen

InhaberCity-Lichtspieltheater GmbH / Riech, Heinz ( Ufa-Konzern) ab 1981
ArchitektSchneider, Hans/ Fritz / Gluer, Jo & Blaettchen
InnenarchitektSchneider, Hans Gluer, Jo & Blaettchen

Geschichte

Baujahr1954
Schließdatum01.08.2001
In Betrieb1954-2001

Sonstiges

BauKino
Umbauten1957. 1969 vollständig renoviert und etwas verkleinert. 1970er Jahre drei weitere Säle. Vor 1980 in Schachtel-Kino umgebaut. Letzter Umbau 1994.
Typologie:Typologie
Grundriss:Typologie
FotosFoto Eingang, Saal (2 verschiedene) F-6, 1965 und F-6, 1971. Foto Saal 1954 aus F-9, 8/1954, S. 278 und 11/1957/2, S.1387//85.
TexteWerbung (Beschreibung) aus F-6, 1965 und F-6, 1971. Rezension zur Eröffnung aus F-9, 8/1954, S. 278.
PläneBestuhlungspläne F-6 1965 und F-6 1971 als Fotokopie
Linksdas City in der Rubrik: Kinolandschaft - Zerstörung im 2. Weltkrieg

W3C validiert