Filmstadt HamburgPlatzhalterKinosPlatzhalterKinogeschichtePlatzhalterKinolandschaftPlatzhalterKino-DatenbankPlatzhalterFilme über KinosPlatzhalterBezirkskinosPlatzhalterUFA-KinosPlatzhalterFernsehenPlatzhalterFilmtechnik PlatzhalterSammlungenPlatzhalterReeducationPlatzhalterLinksPlatzhalterVeranstaltungen
###SPALTE_RECHTS###

Atlantic-Theater

Quelle: Staatsarchiv Hamburg, <br>Außenansicht um 1918/19 

Verwandte Kinos

  Atlantik-Theater (ab 1930)
  Piccadilly

Allgemeines

KinotypErstaufführungstheater
Plätze495
EinteilungParkett, Rang
AllgemeinesErstes offizielles Hamburger Filmtheater. Mietwohnungen in oberen Geschossen. Gebaut 1910. Angabe von 1929: "Baujahr 1908". Sehr schmal (9,40 m breit) und lang . Kino mit Parkett und Rang (346 bzw. 146 Sitzplätze). Blieb vom Krieg verschont. Eines der 10 Hamburger Lichtspieltheater, die am 27.07.1945 für die deutsche Zivilbevölkerung wieder eröffnen konnten und durften. Geschlossen 26.01.1973 und dann abgerissen. Neubau 1974 als Piccadilly.
AusstattungRangkino, Cinemascope (1956). Werbung: "Direkt am Hauptbahnhof gelegenes Aktionstheater mit starkem Besuch, auch aus der Ärzteschaft usw. des nahegelegenen, großen Krankenhauses."
Zur ArchitekturBesonders hervorzuheben sind Schauseite und die Anordnung, wie auf dem nur 9,70 m breiten Bauplatz für die Sicherheit der Besucher gesorgt worden ist. Zwei Notausgänge führen vom Parterre auf den hinteren Hofraum und da mittels Treppen durch die im Keller liegenden Gänge nach dem Haupteingang. Die Fassade zeigt über dem Kinoeingang im EG nur schlichte Wohn- oder Bürogeschosse. Der Saalbaukörper ist von der Straße aus nicht sichtbar. Der charakteristische Namenszug schmückt in Leuchtbuchstaben die Fassade. Auffallend schmaler (drei Fensterachsen) weit in die Tiefe des Baublocks ragender Bau (Länge/Breite gleich 5:1). Ungünstige Proportionen des Saales (3:1). Aufwendige Wegeführung (Kassenhalle, Eingangshalle, Vorhalle) und Treppenanlagen zum Rang und auch zu den Fluchtwegen im Keller der Gebäudes. Die beiden Kinogeschosse des Wohngebäudes werden durch einen großen Rundbogen zusammengefasst, den der Namenszug in Einzelbuchstaben krönt. Das Formenvokabular erinnert an die Kontorhäuser der Innenstadt. In den 1950er Jahren wurde ein schlichtes Vordach mit Leuchtbuchstaben am Rand über das EG gesetzt.

Lage

StraßeSteindamm 22
Bezirk5: Mitte
Stadtteil72: St. Georg

Personen

InhaberLeo Försch / Hamburger Lichtspiel-Erwerbs-GmbH / Försch KG (ab 1946) / Haberland, Lilli (geb. Försch)
ArchitektSchmidt, W. Jasper

Geschichte

Baujahr1910
In Betrieb1913-1966

Sonstiges

BauKino
Typologie:Typologie
FotosFassade von 1910 in Ak-5. Video-Aufzeichnung (Foto Fassade) aus HH-14. Foto Fassade 1974 aus HS-21.
Texte
PläneGrundrisse aus Ak-5 als Fotokopie
Links

W3C validiert