Filmstadt HamburgPlatzhalterKinosPlatzhalterKinogeschichtePlatzhalterKinolandschaftPlatzhalterKino-DatenbankPlatzhalterFilme über KinosPlatzhalterBezirkskinosPlatzhalterUFA-KinosPlatzhalterFernsehenPlatzhalterFilmtechnik PlatzhalterSammlungenPlatzhalterReeducationPlatzhalterLinksPlatzhalterVeranstaltungen
###SPALTE_RECHTS###

Grindel-UFA-Palast

Quelle: HAW-Projekt, <br>Außenaufnahme 2004 

Verwandte Kinos

  Grindel-Filmtheater (Haupteintrag)

Allgemeines

KinotypErstaufführungstheater
Plätze1885
EinteilungParkett, Sessel, Hochparkett
AllgemeinesDer Grindel-UFA-Palast ist der Nachfolger des Grindel Filmtheaters. In den 1960er Jahren durch Überbauung des Foyers mit einem Bürogebäude in den Blockrand eingebunden. In den 1970er Jahren Einbau von zwei Schachtelkinos in das Foyer. Im Sommer 2006 wurden teilweise Sitze aus dem UFA-Palast am Gänsemarkt in das Kino eingebaut.
AusstattungErstes Hamburger Kino mit Cinemascope. Cinerama, 70 mm, Todd AO, Tecnirama. Leinwand 27 m x 10 m. 1. Saal (Kino 1): 630 Plätze, Tonsystem: Dolby SRD EX/DTS + THX, Leinwandgröße: 215 m²; 2. Saal (Kino 2): 205 Plätze, Tonsystem: Dolby SRD, Leinwandgröße: 104 m²; 3. Saal (Kino 3): 227 Plätze, Tonsystem: Dolby SRD, Leinwandgröße: 104 m²; 4. Saal (Kino 4): 281 Plätze, Tonsystem: Dolby SRD/DTS, Leinwandgröße: 104 m²; 5. Saal (Kino 5): 257 Plätze, Tonsystem: Dolby SRD/DTS, Leinwandgröße: 70 m²; 6. Saal (Kino 6): 285 Plätze, Tonsystem: Dolby SRD/DTS, Leinwandgröße: 108 m² (Stand: 2005)
Zur ArchitekturAußergewöhnliche, schlichte Gestaltung des Saales innen und außen .Technisch bestens ausgestattet. Tiefgarage. Ursprünglich: signifikante Kinofassade über mehrere Geschosse; Kinoblau ohne zusätzliche Nutzung; Trennung von Foyer und Saal außen ablesbar; Saalbaukörper von der Straße aus sichtbar; charakteristische Namenszug schmückt in Leuchtbuchstaben die Fassade. Heute: Die Fassade zeigt über dem Kinoeingang im EG nur schlichte Wohn- oder Bürogeschosse; Saalbaukörper von der Straße aus nicht sichtbar; charakteristische Namenszug schmückt in Leuchtbuchstaben die Fassade.
ZustandGut erhalten

Lage

StraßeGrindelberg 7a
Bezirk3: Eimsbüttel
Stadtteil23: Eimsbüttel

Personen

InhaberFreiberger, Oskar Peter / Riech und Sohn, Heinz (1980) / Olympic-Filmtheaterbetriebe / Riech, H.
ArchitektGlüer, Joachim / Blaettchen, Gerd W.

Geschichte

Baujahr1960
In Betrieb1959 bis heute (Stand: 2006)

Sonstiges

BauKino
Umbauten1963,1975, letzter großer Umbau 1995
Typologie:Typologie
Grundriss:Typologie
FotosFotos Foyer, Saal, Fassade 1965, F-6 und F-6.
TexteRezension zur Eröffnung / Beschreibung in F-9, 14-1970, S. 177//12. Allgemeine Beschreibung Ak-11, S. 21 / 22. Zum Architekten Ak-1.
PläneBestuhlungsplan F-6
Linksder Grindel-UFA-Palast in der Rubrik: Kinolandschaft - Multiplex-Kinos   Website des Grindel-UFA-Palasts

W3C validiert