Filmstadt HamburgPlatzhalterEreignissePlatzhalterFilme aus & über HHPlatzhalterDrehortePlatzhalterFestivalsPlatzhalterInstitutionenPlatzhalterKinosPlatzhalterFernsehenPlatzhalterFilmtechnik PlatzhalterSammlungenPlatzhalterReeducationPlatzhalterLinksPlatzhalterVeranstaltungen
###SPALTE_RECHTS###

Die "Poseidon" sticht von Hamburg aus in See ...

Anfang 1973: Die 20th-Century-Fox-Filmgesellschaft präsentiert stolz einen neuen, aufwendig inszenierten Actionfilm in Hamburg: "Die Höllenfahrt der Poseidon". Nach einigen Luftfahrtdramen hatte das Genre des Katastrophenfilms nun die maritimen Gefilde entdeckt. Hollywood-Produzent Irwin Allen, spöttisch manchmal wegen seiner Vorliebe für derartige Stoffe auch "Master of Desaster" genannt, war von der Idee besessen, den Erfolgsroman von Paul Gallico (deutsche Ausgabe: "Schiffbruch" bei Rowohlt) zu verfilmen. Stars wie Gene Hackman, Ernest Borgnine, Red Buttons, Carol Lynley, Shelley Winters, Roddy McDowall und Pamela Sue Martin kämpften in einem gekenterten, kieloben treibenden Luxusliner ums nackte Überleben und gegen die ständig weiter vordringenden Wassermassen. In der Folgezeit sollten übrigens etliche Plagiate des Stoffes entstehen und auch Irwin Allen selbst inszenierte 1978 noch eine flaue Fortsetzung unter dem Titel "Jagd auf die Poseidon". Doch wo anders als in der traditionellen Hafenstadt Hamburg konnte zunächst einmal die standesgemäße Deutschland-Premiere der "Höllenfahrt der Poseidon" stattfinden? So kam am 25. Januar 1973 dann auch Hauptdarsteller und Hollywood-Legende Ernest Borgnine ("Airwolf") persönlich in die Hansestadt, begleitet von seiner Frau Margie. Der knorrige, auch aus zahlreichen US-Western ("Vera Cruz", "The Wild Bunch") und Abenteuerfilmen ("Der Flug des Phönix") bekannte Haudegen begeisterte das Hamburger Premierenpublikum und die Presse durch seine Spontaneität und signierte auf Wunsch auch eigenhändig die deutsche Taschenausgabe der Romanvorlage von Gallico. Dreiunddreißig Jahre später stieß der - übrigens lange in Ottensen wohnhafte - deutsche Regisseur Wolfgang Petersen wieder auf den Stoff und realisierte 2005/2006 ein in Sachen Special Effects noch aufwendigeres Remake unter dem Titel "Poseidon" - wiederum in Hollywood, diesmal mit Stars wie Kurt Russell und Richard Dreyfuss. Hamburg war allerdings zu diesem Zeitpunkt als Premierenstadt bereits längst abgemeldet und so fand die deutsche Uraufführung des Remakes in der neuen (Film-)Hauptstadt Berlin statt.

 


W3C validiert