Start-> Filmtechnik
Virtuelles Film- und Fernsehmuseum Hamburg  
Filmstadt Hamburg  Kino  Fernsehen  Filmtechnik  Festivals/Institutionen  Zeitschriften Sitemap 

Lebensrad 1850 Praxinoskop 1872 Ernemann Modell A 1908 Laterna Magica 1915 Pathescope 1920 Pathe Baby 1922 Cine Kodak Modell A 1923 EKA Reiseprojektor 1929 Cine Kodak Modell 20 1932 AGFA Movector 1935 Norris Kadett 1938 Minolta Pocket Z 8 1973 Bauer S 307 XL compact 1982 Supermole Cinerama ca 1952 Super Parvo Reflex 1953 Bolsey 8 1955 Elmo C-300 (Tri-Filmatic) 1965 Fujica Single 8 P 105 1966 Bolex Paillard 18-5L-Super 1968 Heurtier / St. Etienne 1960er Polaroid Polavision 1979 Nizo Heliomatic Focovario 8 1961
zur Übersicht
Lebensrad (Phenakistiskop) um1850 (Nachbau)
Die Geschichte des Lebensrades geht bis ins Jahr 1636 zurück. Es besteht aus einer Trommel mit Sehschlitzen,in der sich auf einem Bildstreifen die Abbildung eines Bewegungsablaufes befinden. Bei Drehung der Trommel entsteht der Eindruck eines bewegten Bildes.

Anleitung zum Lebensrad

zur Übersicht
Praxisnoskop ca. 1872 (Nachbau)
Emile Reynaud (1844 - 1918) erfand um 1880 das Praxinoskop. Bei Drehung der Trommel entsteht der Eindruck eines bewegten Bildes.

Es ist die Weiterentwicklung des Lebensrades durch Spiegel.

Leihgabe: Till Heidenheim

zur Übersicht
Ernemann Modell A 1908
Format:35 mm

Beschriftung:
Ernemann Werke AG Dresden
Aufnahme Kino
Modell A
SerienNr.: 906632

Privatbesitz: Jürgen Lossau

zur Übersicht
Laterna Magica Projektor 1915
mit Petroleumbeleuchtung
Marke: GC + CP (Y?) N.
Mit der Laterna Magica, der "Zauberlaterne" beginnt ab Ende des 17. Jhd. Die Projektionskunst. Verwendet wurden häufig handgemalte Glasbilder. Im Hausgebrauch und in öffentlichen Vorführungen wurden gern Geister- und Gruselbilder, Märchen, Moritaten, Morde und Hinrichtungen gezeigt.

zur Übersicht
Pathéscope / British Pats 1920er
Format:9,5 mm

Filmprojektor mit Handkurbel

Beschriftung:
Nr.: 175968-195945
196895 Made in France PB-C-X

Leihgabe: Foto Eggers

zur Übersicht
Pathé Baby 1922
Der Franzose Charles Pathé ist Erfinder des ersten Schmalfilms für Filmamateure.
Format:9,5mm.
Der Film wird noch durch das Kurbeln mit der Hand belichtet. Ohne Stativ ist das eine wacklige Sache.

Privatbesitz: Jürgen Lossau

zur Übersicht
Cine Kodak Model A 1923
Format:16mm

Kodak kreiert 1923 den 16mm-Schmalfilm in den USA. Die Kameras sind zunächst größer und klobiger als bei Pathé. 4 Kilo Lebendgewicht.

Privatbesitz: Jürgen Lossau

zur Übersicht
EKA Reiseprojektor 1929
Format:35 mm

Filmprojektor mit Handkurbel.

zur Übersicht
Cine Kodak Model 20 1932
Format:8mm

Erste 8mm-Filmkamera der Welt, gebaut in Rochester/USA.

Privatbesitz: Jürgen Lossau

zur Übersicht
Agfa Movector GS 16 C 1935
Format:16 mm

Leihgabe: Till Heidenheim

zur Übersicht
Norris Kadett (Ozaphan) um1938
Format:16 mm

Heimprojektor mit Handkurbel

Eigenumbau für elektrischen Betrieb mit Siemens-Schuckert-Trafo.

zur Übersicht
Supermole Cinerama
Format:70 mm

Die Supermole Cinerama-Projektoren ermöglichten damals ein ganz neues Kinogefühl. Drei dieser Geräte projizieren zeitgleich einen 70mm Film auf eine überdimensionale Leinwand, damit wird der ganze menschliche Blickwinkel erfüllt.
In Hamburg standen u.a. in den Grindelkinos und im Savoy, Apparaturen dieser Technik.

zur Übersicht
Super Parvo Reflex 1953
Diese 35 mm Kamera von Debris, in Paris hergestellt, ist eine der ersten mit einem mechanisch höhenverstellbaren und fahrbaren Stativ ausgestatteten Kameras.

zur Übersicht
Bolsey 8 1955
Format:8mm

Der Konstrukteur Jacques Bogopolsky alias Boolsky alias Bolsey läßt in Goslar die kleinste Filmkamera der Welt bei Finetta fertigen.

Privatbesitz: Jürgen Lossau

zur Übersicht
Heurtier / St. Etienne 1960er
Format: 8 mm/9,5 mm/16 mm

Beschriftung:
Projecteur Super universel
Brevel-France-Etranger

Dieser Projektor lässt sich auf 3 verschiedene Filmformate einstellen.

Privatbesitz: Jürgen Lossau

zur Übersicht
Nizo Heliomatic Focovario 8 1961
Format:8mm

Eine 8mm-Kamera wie eine Waffe, gebaut bei Niezoldi & Krämer in München.

Privatbesitz: Jürgen Lossau

zur Übersicht
Elmo C-300 (Tri-Filmatic) 1965
Formate:8mm / Single 8 / Super 8 / DoppelSuper 8

Weltweit einzige Filmkamera, die durch Abnehmen der Rückfront mit unterschiedlichen Filmformaten arbeiten kann: 8mm, Single-8, Super-8 und Doppel-Super-8. Hergestellt bei Elmo in Nagoya/Japan, einem damals auf Film spezialisierten Unternehmen.

Privatbesitz: Jürgen Lossau

zur Übersicht
Fujica Single 8 P 105 1966
Format:Single 8

Extrem seltenes Exemplar einer Filmkamera für die von der japanischen Firma Fuji entwickelte Single-8-Kassette. Die Firma Fuji war bei der Entwicklung neuer Schmalfilmsysteme stets besonders innovativ.

Privatbesitz: Jürgen Lossau

zur Übersicht
Bolex Paillard 18-5L-Super 1968
Format:Super 8 mm

Beschriftung:
Made in Switzerland

zur Übersicht
Minolta Pocket Z 8 1973
Format:Super 8

Super-8-Taschenfilmkamera, entwickelt von Agfa in Deutschland, gefertigt bei Minolta in Japan.

Privatbesitz: Jürgen Lossau

zur Übersicht
Polaroid Polavision 1979
Format:Super 8

Erste Sofortbildkamera für das Super-8-Format. Der chemische Film entwickelt sich in der Kassette binnen 90 Sekunden. Neben der Zeitraffer-Kamera Mekel 300 ist die Polavision die weltweit einzige Sofortfilmkamera.

Privatbesitz: Jürgen Lossau

zur Übersicht
Bauer S 307 XL compact 1982
Format:Super 8

Eine der letzten Super-8-Tonfilm-kameras, die noch bis 1985 hergestellt und vertrieben wurden. Die zur Robert-Bosch GmbH gehörende Firma Bauer war einer der größten Filmgerätehersteller weltweit.

Privatbesitz: Jürgen Lossau
 Der Verein  Das Projekt  Extras  Kontakt  Impressum  Suche  Virtueller Rundgang